Weltkulturerbe Rammelsberg

Bergwerk der Superlative

lg_rammelsbergIm Rammelsberg sind auf engstem Raum Spuren des Bergbaus aus etlichen Jahrhunderten erhalten geblieben. Deshalb wurde das ehemalige Erzbergwerk gemeinsam mit der Altstadt von Goslar 1992 in die Unesco-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Der Rammelsberg ist eines der größten Museen und Besucherbergwerke Norddeutschlands. Die unterschiedlichen Führungen, Ausstellungen, Vorträge und museumspädagogischen Programme lassen die Arbeitswelt der Bergleute vergangener Zeiten neu erstehen.

Einen Blick ins Mittelalter gewährt der Rathstiefste Stollen aus dem 12. Jh., dessen Wände mit bunt schillernden Vitriolen bedeckt sind. Abstecher zu alten Abbauorten vermitteln den Eindruck, als hätte der Bergmann gerade erst seinen Arbeitsplatz verlassen.

Im Roeder-Stollen befinden sich große hölzerne Wasserräder, mit deren Hilfe die Erze gefördert und die Grubenwässer gehoben wurden. Ein solches Rad in Bewegung zu sehen, ist ein Erlebnis, das lange im Gedächtnis bleibt.

Mit der Grubenbahn geht es tief in den Berg hinein, wo ein kundiger Führer anhand von Werkzeug und Maschinen die Arbeit des Bergmanns im 20. Jahrhundert zu neuem Leben erweckt.

Über Tage erfahren die Besucher in der Tour anschaulich und unter dem Getöse authentischer Maschinen, was mit dem Erz nach seiner Förderung geschah – bevor es als Konzentrat zur Verhüttung gelangte.

Touren in die Altstadt Goslars sowie Wanderungen auf den Spuren des Alten Mannes in die Rammelsberger und Oberharzer Kulturlandschaft runden das Führungsangebot ab.

Täglich 9.00–18.00 Uhr, die letzte Führung beginnt 16.30 Uhr,
24. und 31. Dez. geschlossen

Kontakt

Weltkulturerbe Rammelsberg
Museum & Besucherbergwerk
Bergtal 19 · 38640 Goslar

Telefon: 0 53 21 / 75 00
E-Mail: info@rammelsberg.de
Website: www.rammelsberg.de